Freiwillige Feuerwehr Erfurt-Marbach
Chronik: bis 1945 PDF Drucken E-Mail

"Im Jahr 1869 wurde von der Gemeinde Marbach eine neue Schlauchspritze angekauft, welche von dem Glockengießer Sorge in Erfurt gefertigt war und 350 Taler kostete.

Am 3. März 1871 abends 10 Uhr brach bei dem hiesigen Einwohner Gustav Horn Feuer aus, welches nur die Scheune vernichtete und das Wohnhaus etwas beschädigte. Die tätige Hilfe der hiesigen Einwohner und die neue Feuerkunst löschten den Brand bald" (Auszug aus der Marbacher Kirchen-Chronik)

1877 - Die Geschichte der Feuerwehr Marbach begann, als sich zum ersten Mal 7 Bürger zu einer freiwilligen Wehr zusammenschlossen- im Jahre 1877 (das genaue Datum konnte leider durch den Verlust der damaligen Ortschronik nicht in Erfahrung gebracht werden). Bei intensiver Suche dreier Kameraden im Schloßarchiv zu Gotha wurden Dokumente gefunden, die das Entstehen der FF Marbach aus einer Pflichtfeuerwehr beschrieben. Die vorhandenen Löschmittel und Geräte (6 Feuerleitern, 6 Feuerhaken, 1 Feuerwehrseil, 10 Feuerpatschen, 4 Ledereimer, 135m Schlauch mit Schraubkupplung und 2 Handdruckspritzen) gingen in den Bestand der FF Marbach über. Die erste öffentliche Erwähnung der Feuerwehr entdeckten die Kameraden im damaligen Kreis-Blatt am 10.09.1892 zwecks Durchführung der jährlichen Herbstübung. Bedauerlicher Weise gibt es aus dieser Zeit kein Bildmaterial, die ältesten vorhandenen Bilddokumente stammen aus dem Jahre 1906.

1921 - In Marbach war Kirmse und im alten Backhaus (Backs), heute Wohnhaus der Familie Bogatz, ein Großfeuer.

1928 - erhielt die FF Marbach die erste Motorkapselschieberpumpe, Typ Flader.

1933 - Dachstuhlbrand bei Berthold Hörig, heute Wohnhaus von Familie Vogl (ohne "e").

1945 - Am 11. Februar geriet das Wohnhaus der Familie Zerfeld (heute Wohnhaus der Familie Keil in der Ilmenauer Straße) durch Artilleriebeschuß in Brand. Die Marbacher Wehr legte eine Schlauchleitung über eine längere Wegstrecke bis zum Haus der Familie Zerfeld. Doch auf Anordnung amerikanischer Offiziere durfte das Haus nicht gelöscht werden und brannte bis auf die Grundmauern ab.